Wieviel Kredit bekomme ich

Bevor sich Verbraucher überhaupt mit Kreditvergleichen und Kreditanfragen beschäftigen, sollten sie sich die Frage stellen: „Wieviel Kredit kann ich aufnehmen?“

Wieviel Kredit bekomme ich?

Der Kredit muss grundsätzlich leistbar sein und problemlos zurückgezahlt werden können. Reine Schätzungen des Nettokreditbetrages sind nicht angeraten. Relevant ist zunächst, dass anrechenbares Einkommen aus unselbstständiger oder selbstständiger Arbeit erzielt wird. Arbeitslosengeld I oder ALG II fallen nicht darunter. Von den monatlichen Gesamteinnahmen müssen die Gesamtausgaben abgezogen werden. Die Differenz plus einem Puffer für unerwartete Ausgaben ergibt das frei verfügbare Einkommen, das Aufschluss über die Höhe der monatlich möglichen Rückzahlungsrate gibt. Mit dieser Grundlage lässt sich mit einem Kreditvergleichsrechner die maximale Kreditsumme errechnen.

Für den Immobilienkredit sind die Hürden höher, hier kommt es neben dem Einkommen auch auf verfügbares Eigenkapital an, wenn der Kredit günstig sein soll. Daneben sind die Vergabekriterien der Bank von Bedeutung. Insbesondere bei der Bonität schauen die Kreditinstitute genau hin. Ein schlechter Schufa-Score oder negative Schufa- Einträge schließen die Kreditvergabe meistens aus. Schufafreie Kredite können dann zwar eine Option sein, wobei hier das Einkommen eine größere Rolle spielt. Sicherheiten, Bürgen oder ein zweiter Kreditnehmer können mitunter nzureichendes Einkommen oder ungünstige Bonitätsfaktoren ausgleichen. Es gilt also einiges zu beachten und vor allen Dingen die eigene finanzielle Situation realistisch zu analysieren.

Ab wieviel Gehalt erhält man einen Kredit

Arbeitnehmer, die Lohn oder Gehalt aus einem unbefristeten Arbeitsverhältnis beziehen und sich nicht mehr in der Probezeit befinden, erfüllen schon einmal eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Kreditvergabe. Bei befristeten Arbeitsverträgen ist eine Kreditvergabe oft möglich, wenn die Kreditlaufzeit die Befristung nicht überschreitet. Wieviel Gehalt um einen Kredit zu bekommen, explizit notwendig ist, entscheidet sich letztlich immer individuell.

Dass Kreditinstitute in ihren Kreditangeboten ungern Mindesteinkommen benennen, hat gute Gründe. In der Umgangssprache wird Einkommen mit Lohn/Gehalt, Rente oder Pension gleichgesetzt. Für alle, die ausschließlich solche Einkünfte beziehen, entsprechen diese Einnahmen tatsächlich dem Mindesteinkommen. Es umfasst aber im Sinne der Kreditberechnung noch weitere regelmäßige Einkünfte, z.B. Miete oder Pacht. Nicht zu den anrechenbaren Einkünften zählen ALG 1 und 2, Kindergeld, Elterngeld und andere Sozialleistungen.

Banken prüfen intern anhand von Lohn- und Gehaltsnachweisen sowie Nachweisen zu weiteren relevanten Einnahmen, ob das Gesamteinkommen im Verhältnis zu den gesamten Ausgaben und Verbindlichkeiten für eine Kreditaufnahme ausreichend ist. Wieviel man verdienen muss, um einen Kredit zu erhalten, richtet sich im Wesentlichen nach der Höhe der monatlichen Ausgaben, denn nur das frei verfügbare Einkommen ist für die Kreditberechnung interessant. Verdient jemand 2.000 Euro netto im Monat und hat monatliche Ausgaben von 2.000 Euro oder mehr ist trotz des guten Gehalts kein Kredit erhältlich.

Eine pauschale Aussage zur Höhe des Gehaltes in Bezug auf die mögliche Kreditsumme ist schwierig. Allgemein lässt sich festhalten: Geringverdiener mit Einkommen, das monatlich unter 500 Euro netto liegt, erhalten in der Regel keinen Kredit. Ab 500 Euro sind evtl. Kleinkredite bis 500 Euro Kreditsumme bei einigen Anbietern möglich. Ein monatlicher Lohn- oder Gehaltsbezug ab 1.200 Euro netto rückt Konsumentenkredite ab 1.000 Euro Nettodarlehensbetrag mit langen Laufzeiten in greifbare Nähe. Alles jedoch immer in Abhängigkeit von den Ausgaben. Umso höher das Gehalt, je niedriger die Ausgaben und je besser die Bonität, umso höher kann die Kreditsumme ausfallen.

Online Rechner

Die Faustformel, um das frei verfügbare Einkommen zu ermitteln lautet: Monatliche Einnahmen minus monatliche Ausgaben plus Pufferreserve 10% vom Einkommen. Von Hand zu Fuß muss aber niemand mehr die so genannte Haushaltsrechnung erledigen. Um das frei verfügbare Einkommen zu ermitteln, bietet sich der flinke Budgetrechner an. Allerdings kommen Kreditinteressierte nicht darum herum, ihre Einnahmen und Ausgaben penibel zusammenzustellen. Am besten werden alle Kontoauszüge des letzten Jahres durchgesehen, um keine Ausgaben zu übergehen. Ein vergessener Posten, kann das frei verfügbare Einkommen schon drastisch verringern und gefährdet damit auch den Kredit.

Gut zu wissen: Verschiedene monatliche Bezüge werden von den Banken nicht als Einkommen/Einnahmen anerkannt. Dazu gehören vor allem Sozialleistungen. Angerechnet werden hingegen Einkünfte aus Minijobs, Miet- oder Pachteinnahmen, sonstige Vergütungen.

Der Rechner deckt die Standardausgaben ab. Allerdings sollten bestimmte Positionen, wenn nicht namentlich erfasst, unter passenden Punkten eingerechnet werden. Denken Sie an Kosten/Zinsen für einen bestehenden Dispokredit, Kontoführungs-/Depotgebühren, Mitgliedsbeiträge, Einkommensteuervorauszahlungen. Fallen die Ausgaben nicht monatlich, sondern im Quartal oder halbjährlich an, so müssen sie entsprechend auf einen Monat umgelegt werden.

Alleinverdiener

Wieviel Kredit eine Einzelperson, die ein festes Einkommen aus einer abhängigen Beschäftigung bezieht, erhalten kann, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Ist die Person z.B. alleinerziehend, hat sie je nach Kinderzahl weitaus höhere Ausgaben, als der Single, der nur für sich selbst verantwortlich ist. Wer Unterhalt zahlen muss, dem bleibt unterm Strich ebenfalls weniger vom Einkommen übrig. Ist ein Lebens- oder Ehepartner der Alleinverdiener und leben von seinem Gehalt auch die übrigen Mitglieder des Haushalts, kann ein Kredit ganz schnell in unerreichbare Ferne rücken, es sei denn, der Verdienst und ggf. sonstige Einkünfte lassen nach Abzug aller Ausgaben und Kosten die Rückzahlung eines Kredits zu. Diese Punkte zeigen auf, dass es keine Pauschalansätze geben an, wie hoch die Kreditsumme bei einem Alleinverdiener ausfallen kann. Die persönlichen Lebensverhältnisse entscheiden über die Ausgaben.

Azubi

Für Auszubildende bieten verschiedene Banken spezielle Kredite mit günstigen Zinsen an. Für die Kreditvergabe gilt generell, dass der Kreditnehmer volljährig sein muss. Minderjährige Azubis können keinen Kredit beantragen. In solchen Fällen müssen beide Elternteile oder das Vormundschaftsgericht dem Vertragsabschluss zustimmen.

Die möglich verfügbaren Kreditsummen bewegen sich im niedrigen vierstelligen Bereich zwischen 1.000 und maximal 3.000 oder 5.000 Euro und richten sich nach der jeweiligen Höhe der Ausbildungsvergütung, der Bonität und ggf. Sicherheiten. Solvente Bürgen oder Mitantragsteller erhöhen die Chancen auf den Azubikredit. Auch macht es sich gut, wenn Lehrlinge eine schriftliche Übernahmezusage vom Ausbildungsbetrieb bei der Bank vorlegen können. Befindet sich der Auszubildende noch in der Probezeit, so kann der Kredit erst danach beantragt werden.

Während der Ratenkredit zur freien Verwendung dient und in erster Linie für besondere Anschaffungen, ein günstiges Gebrauchtfahrzeug, Möbel für die erste eigene Wohnung beantragt wird, können Ausgaben, die direkt im Zusammenhang mit der Ausbildung stehen, über diverse staatliche Bildungs- und Förderkredite, Bafög, Ausbildungsbeihilfe oder Zuschüsse finanziert werden.

Azubi

Für Auszubildende bieten verschiedene Banken spezielle Kredite mit günstigen Zinsen an. Für die Kreditvergabe gilt generell, dass der Kreditnehmer volljährig sein muss. Minderjährige Azubis können keinen Kredit beantragen. In solchen Fällen müssen beide Elternteile oder das Vormundschaftsgericht dem Vertragsabschluss zustimmen.

Die möglich verfügbaren Kreditsummen bewegen sich im niedrigen vierstelligen Bereich zwischen 1.000 und maximal 3.000 oder 5.000 Euro und richten sich nach der jeweiligen Höhe der Ausbildungsvergütung, der Bonität und ggf. Sicherheiten. Solvente Bürgen oder Mitantragsteller erhöhen die Chancen auf den Azubikredit. Auch macht es sich gut, wenn Lehrlinge eine schriftliche Übernahmezusage vom Ausbildungsbetrieb bei der Bank vorlegen können. Befindet sich der Auszubildende noch in der Probezeit, so kann der Kredit erst danach beantragt werden.

Während der Ratenkredit zur freien Verwendung dient und in erster Linie für besondere Anschaffungen, ein günstiges Gebrauchtfahrzeug, Möbel für die erste eigene Wohnung beantragt wird, können Ausgaben, die direkt im Zusammenhang mit der Ausbildung stehen, über diverse staatliche Bildungs- und Förderkredite, Bafög, Ausbildungsbeihilfe oder Zuschüsse finanziert werden.

Beamter

Beamte sind bei Banken gern gesehene Kreditkunden. Einerseits liegt die Besoldung nicht gerade im unteren Bereich, zum anderen ist die Einkunftsquelle sicher. Besonders günstige Zinsen erhalten Beamte mit speziellen Krediten für diese Zielgruppe. Ob für den Autokauf, den Kredit zur freien Verwendung oder eine Immobilienfinanzierung – Unterm Strich können sich die Staatsdiener auf angenehme Sonderkonditionen freuen. Auch die maximal verfügbare Kreditsumme liegt je nach Verwendungszweck höher als bei Arbeitern, Angestellten und Selbstständigen.

Die Grundvoraussetzungen wie Volljährigkeit, deutscher Wohnsitz, deutsches Konto und Bonität müssen auch Beamte erfüllen. Allerdings bestehen hier weniger Bedenken wegen der Rückzahlung als dies bei anderen Kreditkunden der Fall sein kann. Beamte sind unkündbar, ein festes Einkommen ist daher grundsätzlich bis zum Ruhestand garantiert. Zudem können Beamte in höhere Besoldungsgruppen aufsteigen, was das Einkommen erhöht. Auch das Dienstalter wirkt sich positiv auf die Einkommenshöhe aus. Dennoch gilt auch hier, dass das frei verfügbare Einkommen zur Tilgung der monatlichen Kreditrate ausreichen muss. Beamte in der Probezeit müssen mit „normalen“ Konditionen rechnen.

Selbstständiger

Das Kreditangebot für Selbstständige und Freiberufler ist eher begrenzt. Natürlich können diese Zielgruppen bei ihrer Hausbank anfragen, im Internet hingegen zeigt sich die Zahl der Anbieter noch gering. Das Einkommen dieser Klientel unterliegt Schwankungen, weshalb Kreditinstitute ein höheres Risiko bei der Kreditvergabe eingehen. Deshalb wollen sie sich bereits im Vorfeld bestmöglich absichern. Zu den Bedingungen, die zu erfüllen sind, gehört der Nachweis, dass die selbstständige oder freiberufliche Tätigkeit bereits mindestens zwei oder drei Jahre besteht. Weiterhin können betriebswirtschaftliche Auswertungen, Bilanzen und Business-Pläne verlangt werden. Als Einkommensnachweis gilt der Einkommensteuerbescheid.

Die maximale Kreditsumme liegt oftmals geringer, als dies bei Arbeitnehmern der Fall ist. Im Schnitt sind bis zu 50.000 Euro bei entsprechend hohem Einkommen möglich. Ausgangspunkt ist hier der Gewinn. Es können Sicherheiten oder Mitantragsteller gefordert werden, um das Kreditausfallrisiko zu minimieren.

Kreditmarktplätze für den Kredit von Privat für Privat wie Smava oder Auxmoney zeigen sich als interessante Alternative mit weniger bürokratischem Aufwand für Selbstständige und Freiberufler. Zunehmend ist zu beobachten, dass sich Finanz-Unternehmen der Kreditproblematik von Selbstständigen und Freiberufler annehmen und abgestimmte Kredite offerieren. Mitunter sind Kreditsummen bis 100.000 Euro für diese Zielgruppen erhältlich. Die Laufzeiten zeigen sich bei solchen Angeboten sehr kurz und liegen zwischen 3 und 5 Jahren.

Existenzgründer und Unternehmen, die Investitionsgeld benötigen, sind gut beraten, sich über günstige Förderkredite und Aufbaudarlehen zu informieren.

Rentner

Rente ist nicht gleich Rente. Hier kommt es auf die Dauer der Einzahlung in die gesetzliche Rentenkasse, eine zusätzliche private Rentenabsicherung und auch den Berufsstatus an. Beamte in Pension sind besser gestellt, als ein einfacher Arbeiter. Mit einer kleinen Rente unter 1.000 Euro, die gerade so zum Leben reicht, ist ein Kredit aussichtslos. Ab 1.000 Euro entscheiden die Ausgaben über die Höhe des Kredits. Nicht wenige Banken legen zudem eine Altersbegrenzung für die Kreditvergabe fest.

Haus- oder Wohnungskauf

Der Immobilienkredit ist ein ganz anderes Kaliber als der Autokredit oder der Ratenkredit zur freien Verwendung. Es gibt nicht nur die eine Immobilienfinanzierung, sondern verschiedene Arten, mit unterschiedlichen Konditionen. Hier geht es um Summen, bei denen der normale Konsumentenkredit aufhört. Ab 100.000 Euro und bis in den hohen sechsstelligen Bereich oder darüber können die Darlehensbeträge liegen. Eigenkapital ist zwar nicht unbedingt erforderlich, wird jedoch generell empfohlen, um die Kreditsumme zu reduzieren und von günstigeren Konditionen zu profitieren. Mindestens 20 Prozent der benötigten Summe sollten die Eigenmittel betragen. Das gilt für den Kauf eines Hauses oder einer Eigentumswohnung ebenso wie für den Hausbau.

Eine Immobilienfinanzierung ohne Eigenkapital wird als Vollfinanzierung bezeichnet. Meist sind die Laufzeiten sehr lange angelegt und die Tilgungsraten angepasst. Viele Banken raten dazu, parallel Bausparverträge oder Lebensversicherungen abzuschließen, um den Kredit langfristig stemmen zu können. Beim Hausneubau kann die so genannte Muskelhypothek Eigenkapital ersetzen. Der Bauherr erbringt dabei Sach- und Arbeitsleistungen selbst. Das erleichtert die Darlehensvergabe, darf aber gesundheitlich nicht unterschätzt werden und muss zumutbar sein. Wie beim Ratenkredit kommt auch hier der Budgetrechner zum Einsatz, um die maximale monatliche Belastung zu ermitteln. Allerdings sollte bei der Immobilienfinanzierung noch eine Monatspauschale für die Instandhaltung bei den Ausgaben angesetzt werden.

Eine wichtige Unterscheidung, die sich auf die Tilgung der Immobilienfinanzierung auswirkt, ergibt sich bei der Vermietung einer gebauten oder gekauften Immobilie. Miteinnahmen können grundsätzlich zur Tilgung herangezogen werden und die ansonsten selbst aufzubringende Rückzahlungsrate ganz oder teilweise ersetzen. Für Haus oder Wohnung, welche ausschließlich zur Erzielung von Mieteinnahmen erworben werden, finden sich spezielle Kapitalanlage Finanzierungen.

Auto

Der klassische Autokredit zeigt sich mit verfügbaren Kreditsummen zwischen 2.500 und 50.000 Euro. Es handelt sich um einen zweckgebundenen Ratenkredit mit festem Zinssatz und monatlich gleichbleibender Rate über die gesamte Laufzeit hinweg. Alternativen sind der Ballon- oder 3-Wege Kredit. Diesen beiden Varianten ist gleich, dass die Monatsraten sehr niedrig liegen, dafür aber eine hohe Schlussrate zu zahlen ist.

Wer einen Ratenkredit für ein Auto aufnehmen möchte, muss das frei verfügbare Einkommen errechnen, aus der sich die monatliche Rückzahlungsrate ergibt, mit der sich ein Kreditvergleich durchführen lässt. Je nach Bank dient der Kfz-Brief als Sicherheit, was die Kreditaufnahme auch bei niedrigerem Einkommen erleichtert. Gerade Direktbanken verzichten oftmals auf die Sicherungsübereignung. Bei unzureichenden Einkommens- und Bonitätsverhältnissen sind die Lohnabtretung, ein Bürge oder zweiter Kreditnehmer Optionen, um die Kreditchancen zu erhöhen.

Bei der Kalkulation einer Ballonfinanzierung bzw. einer 3-Wege Finanzierung ist anders zu rechnen. Am Ende der Laufzeit, die sich zwischen 12 und 60 Monaten bewegen kann, wird die hohe Schlussrate, die dem kalkulierten Restwert des Fahrzeuges entspricht, fällig. Entweder der Kreditnehmer kann diese Summe ansparen, er erwartet eine größere Geldsumme oder nimmt einen neuen Kredit für die Restrate auf. Bei der 3-Wege-Finanzierung kann das Fahrzeug auch an den Händler zurückgegeben werden, wenn die Schlussrate nicht leistbar ist.

Freie Verwendung

Der typische Konsumentenkredit kann für beliebige Anschaffungen verwendet werden. Der Kreditrahmen bewegt sich zwischen 1.000 und 100.000 Euro, je nach Anbieter variieren Mindest- und Maximalkreditsumme. Der Ratenkredit setzt ein regelmäßiges Einkommen in ausreichender Höhe sowie Bonität und keine negativen Schufa-Einträge voraus. Einige Kreditinstitute bieten ihn auch für Selbstständige und Freiberufler an.

Bei diesem Kredit kann die Bank ebenfalls eine Sicherheitsleistung fordern, um die Rückzahlung sicher zu stellen. Üblich ist die Lohn- oder Gehaltsabtretung für den pfändbaren Teil von Lohn oder Gehalt, die sich als Klausel im Kreditvertrag finden kann. Wie hoch der pfändbare Teil ist, errechnet sich nach dem Verdienst und der Anzahl der unterhaltspflichtigen Personen. Das geht jedoch nur, wenn eine Lohn-/Gehaltsabtretung nicht ausdrücklich im Arbeitsvertrag ausgeschlossen ist.

Wieviel Kredit bei welchem Einkommen

Das Gehalt bietet eine Richtlinie, wenn es sich um das ausschließliche Einkommen handelt. Ansonsten zählt die Gesamtheit aller Einkünfte als Grundlage für weitere Berechnungen. Bei Kleinst- und Minikrediten bis 500 Euro und mit sehr kurzen Laufzeiten unter einem Jahr, sollte das monatliche Gesamteinkommen 500 bis 700 Euro netto nicht unterschreiten. Bei Konsumentenkrediten ohne/mit Verwendungszweck wird ein Mindesteinkommen zwischen 1.000 und 1.500 Euro vorausgesetzt, das sich entsprechend der tatsächlichen Kreditsumme und bei kürzeren Laufzeiten deutlich nach oben bewegen kann. Wer einen schufafreien Kredit aufnehmen will, muss die unberücksichtigte Bonität durch ein entsprechendes Einkommen wettmachen. Im Schnitt liegt das Mindesteinkommen hier bei etwa 1.100 Euro. Unter 2.000 Euro monatlichen Einkünften sind Immobilienkredite oftmals aussichtslos.

Ein niedriges, frei verfügbares Einkommen, das für die monatliche Rückzahlung zur Verfügung steht, kann durch höhere Zinsen und längere Laufzeiten kompensiert werden. Das verteuert den Kredit insgesamt.

Wieviel Kredite gleichzeitig

Die Finanzen müssen immer und zukunftsorientiert im Blick bleiben. Mit jedem neuen Kredit steigt die monatliche Belastung. Das kann bei einschneidenden Einkommensveränderungen zu größeren finanziellen Problemen führen. Auch der Bonitätsscore leidet durch zu viele Kredite. Eine Option für mehr Transparenz und weniger Kosten ist die Umschuldung, bei der mehrere Kredite zu einem Gesamtkredit, meist zu besseren, angepassten Konditionen zusammengefasst werden können. Statt vieler Einzelraten ist dann nur noch eine Monatsrate zu zahlen.

Wieviel Prozent vom Gehalt oder Einkommen für die Kreditrate

Maximal 35 Prozent vom Einkommen bei Immobilienfinanzierungen können für die monatliche Tilgungsrate angesetzt werden. Darüber gehen Banken nicht, denn es soll gewährleistet werden, dass der Lebensunterhalt bestritten werden kann. Bei Ratenkrediten entscheidet das monatlich frei verfügbare Einkommen, das mit dem Budgetrechner ausgerechnet werden kann, über die monatliche Rückzahlungsrate.

Bild: © stockfour – Shutterstock.de